Ist es Streit oder Dialog oder was anderes?

Dialogkompetenz im Hause Stressmacherin

Es ist so. Auch unter ganz normal zivilisierten Verlegerinnen- , Verlegerpaaren kann die Kommunikation manchmal … disbalanciert sein.

Sprich: Einer sagt was, der andere redet dazwischen, der Erste ist sauer, der Zweite beleidigt.

Die Diskussion nimmt einen völlig andere Verlauf als geplant. Ist so. Auch im Stressmacherinnenhaushalt, und das seit knapp 25 Jahren. Was dazu führt, dass man sich gelegentlich an den Kopf wirft: „Das hab ich dir schon vor 25 Jahren gesagt!“

So nebenbei:

  • Mathematischer Zugang zu Diskussionen (hat stets die eine Wahrheit, bis die andere bewiesen ist, bis einer beweist, dass das, was bewiesen wird, doch nicht stimmt) und
  • juristischer Zugang zu Diskussionen (Die Wahrheit ist, was man daraus macht und außerdem gibt’s nie nur eine Wahrheit und wenn doch, siehe Beginn des Satzes) …

sind halt manchmal nicht soooo kompatibel. Manchmal sogar sehr befruchtend und außerdem hat man dauernd was zu reden.

Jedenfalls: um das Beziehungsglück aufrecht zu erhalten, bedarf es natürlich irgendwann verschiedener Kommunikationsregeln ….

Zum Beispiel:

  • Wenn einer spricht, hält der andere den Mund.
  • Wenn der eine dreinredet, dann ist das …? Genau! Ein verwerfliches, frevelhaftes und untolerierbares Dreinreden.
  • Und der, der dreinredet, hat sich schuldbewusst des Dreinredens schuldig zu bekennen, worauf ihm auch verziehen wird.

So.

Kürzlich im Hause Stressmacherin: Schöne Diskussion zu irgendetwas wirklich Weltbewegendem zwischen Verleger und Verlegerin. Kein Streit, befruchtende Diskussion.

Stressmacherin führt aus, was sie meint, und hat schöne weltbewegende Gedanken, die sie gerne ausführen …

Da plappert der Herr Verleger drein …

Irritierter Blick der Stressmacherin – aber gut, schöne Unterhaltung, schönes Thema …

Stressmacherin (freundlich hinweisend): „Jetzt hast du mich aber grad unterbrochen, gell!“

Verleger Elmar (ohne Schuldbewusstsein): „Nein, ich wollt etwas sagen. Du hast nur noch gerade geredet.“

Stressmacherin (selbstbewusst): „Das ist die Definition von „unterbrechen“. Gell!“

Verleger Elmar (fröhlich): „Nur theoretisch.“

Stressmacherin (irritiert): „Sehr praktisch! Gell!!“

Verleger Elmar (schmeichelnd): „Das siehst du nur so. Du hast so gute Gedanken gebracht, da wollte ich dir gleich zustimmen!“

Stressmacherin (unbeeindruckt): „Wurscht! Du hast mich unterbrochen! Und das ist verboten. Gell!!!!!“

Verleger Elmar (nachdenklich): „Ich hab dich nicht unterbrochen.“

Stressmacherin (Nachdenklichkeit vortäuschend): „Nein, eh nicht. Versteh ich, du hast nur nicht gehört, dass ich rede.“

Verleger Elmar (siegessicher): „Nein! Das war eine Dialog-Synchronisation.“

Stressmacherin (ungläubig): „War was?!“

Verleger Elmar (gütig erklärend): „Ja, das war dialog-synchron. Ich hab schon gewusst, was du sagen wirst, und hab da dann  den Faden aufgenommen.“

Stressmacherin (überlegt den Faden endgültig und aggressiv zu durchtrennen): „Hä!“

Verleger Elmar (tätschelt Stressmacherin): „Ja, das gibt’s. Wir sind so ein tolles Paar und deshalb ist das eben Dialog-Synchronisation.“

Stressmacherin (erliegt der Schnappatmung).

 

Die Stressmacherin

Die Stressmacherin

Stressmacherin

Kommentar verfassen